Partizipationsverfahren Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark

Zur Bürgerveranstaltung

Die Anmeldung und Login ist nicht mehr möglich. Die Auusstellung und Beteiligung ist beendet.
Die Termine zur Beteiligung im Rahmen der 2. Phase werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Liebe Berlinerinnen und Berliner,

die Ausloberin des Wettbewerbs, die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen lädt Sie recht herzlich ein, sich über das Ergebnis der ersten Preisgerichtssitzung zu informieren. Aus den eingereichten Arbeiten der ersten Phase hat das Preisgericht am 10. August 2022 15 Entwürfe für die Weiterbearbeitung in der zweiten Phase ausgewählt, die wir Ihnen heute in der Zeit von 14:00 Uhr bis 22:00 vorstellen. Sie haben heute die Möglichkeit, Anmerkungen zu den Entwürfen einzubringen und Einfluss auf das Ergebnis der zweiten Wettbewerbsphase und auf die Weiterentwicklung des Areals zunehmen.

Das Preisgericht tagt 13. Und 14. Dezember das zweite Mal. Das unabhängige Gremium wird aus den 15 verbliebenen Wettbewerbseinreichungen die Preisträger:innen auswählen und eine Empfehlung für die weitere Entwicklung und Bearbeitung der Aufgabe aussprechen. Im Vorfeld dieser Sitzung erhalten sie erneut die Gelegenheit, die Entwürfe anzusehen und Ihre Anmerkungen einzubringen.

„Liebe Berlinerinnen und Berliner,

gemeinsam mit meiner Kollegin Frau Dr. Böcker-Giannini von der Senatsverwaltung für Inneres, Digitales und Sport freue ich mit sehr, dass ich Sie zu dieser digitalen Bürger*innenveranstaltung einladen darf.

Nach der intensiven Auseinandersetzung im Werkstattverfahren bis 2021, stellen wir Ihnen nun das Ergebnis der ersten Phase des Wettbewerbsverfahrens Jahnsportpark für alle – Großes Stadion und Inklusionssportpark vor. Diese erste Phase des Wettbewerbs wird mit dem Ergebnis der heutigen Öffentlichkeitsbeteiligung abgeschlossen.

Aus den 24 eingereichten Arbeiten hat die Jury vergangene Woche 15 überzeugende Entwürfe in einer zweitägigen Sitzung für die zweite Wettbewerbsphase ausgewählt.

Die 15 Planungsteams aus Architekt:innen und Landschaftsarchitekt:innen, denen die Zusammenarbeit mit Stadtplaner:innen empfohlen wurde, erhalten  nun die allgemeinen Überarbeitungsempfehlungen der Jury und die Auswertung Ihrer schriftlichen Beteiligung zu den Wettbewerbsarbeiten.

So können Sie Einfluss auf das Ergebnis der zweiten Wettbewerbsphase nehmen. Vor der zweiten Jurysitzung im Dezember 2022 werden wir Ihnen die weiterentwickelten Arbeiten wiederum in einer öffentlichen Veranstaltung präsentieren und Sie erneut um Ihre Einschätzung bitten. Die Jury wird Ihre Anmerkungen bei dem fachlichen Urteil bedenken.

Nutzen Sie bitte diese Beteiligungsmöglichkeit. Ich bin sehr gespannt auf Ihre Anregungen.

“Liebe Berlinerinnen und Berliner,

ich freue mich sehr, dass Sie die Einladung von Senatsbaudirektorin Prof. Petra Kahlfeld und mir zur digitalen Bürger*innenveranstaltung angenommen haben. Uns ist wichtig, dass Sie auch weiterhin in die künftige Gestaltung des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks eingebunden werden und Ihre Meinung gehört und einbezogen wird.

Der Jahnsportspark ist eine Sportanlage von übergeordneter Bedeutung, die gesamtstädtische und lokale Nutzungsinteressen in berlinweit einmaliger Art und Weise miteinander verbindet. Mit seiner Neugestaltung entsteht erstmalig eine Großsportanlage, in welcher Sporttreibende und Sportinteressierte mit und ohne Beeinträchtigung Sport ausüben und an Sportveranstaltungen teilnehmen können. 

Gemeinsam werden wir uns dafür einsetzen, dass nach den umfangreichen Prüfungs- und Beteiligungsprozessen der vergangenen Jahre das Große Stadion und der gesamte Sportpark zu einer wirklich inklusiven Sportanlage entwickelt wird. Ein solches Sportgelände ist in dieser Größe und zentralen Lage einmalig und die Weiterentwicklung zu einer inklusiven vielfältigen Sport- und Veranstaltungsstätte ein Leuchtturmprojekt für unsere Stadt, welches mir sehr am Herzen liegt. Der Jahnsportpark soll offen für alle Menschen sein.

Inklusionssportanlage bedeutet für mich, dass im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark alle Menschen mit und ohne Behinderungen unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, persönlichen Fähigkeiten oder Vereinsbindung gleichberechtigt an der Sportausübung und an Sportveranstaltungen teilnehmen können. Mit diesem Vorhaben setzen wir ein klares Zeichen: Aus Exklusion wird endlich Inklusion.

Ich freue mich auf Ihre Meinungen und Beiträge.

Prof. Petra Kahlfeld, Senatsbaudirektorin
Bild: Stefan Gabsch
Dr. Nicola Böcker-Gianni, Staatssekretärin für Sport
Bild: Björn Behrendt

Für den Besuch der digitalen Ausstellung ist eine vorherige Registrierung notwendig. Interessierte Bürger:innen haben heute in der Zeit vom 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr die Möglichkeit, sich für die Beteiligung zu registrieren. Nach der Registrierung erhalten Sie an Ihre angegebene Emailadresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink für die Anmeldung auf der Internetseite mit den Wettbewerbsbeiträgen und dem Chat. Die Registrierung und digitale Ansicht der Wettbewerbsarbeiten ist ausschließlich im angegebenen Zeitraum möglich.

Im Rahmen der öffentlichen Beteiligung dürfen keine Informationen zu den Beiträgen kommuniziert werden, bevor das Preisgericht am 14. Dezember 2022 seine Entscheidung getroffen hat. Mit Ihrer Registrierung versichern Sie, dass Sie keine Bildschirmfotos von den Entwürfen machen werden. Auch versichern Sie, dass Sie nicht Verfasser:in der Entwurfsarbeit sind und auch in keinem verwandtschaftlichen oder wirtschaftlichen Verhältnis zum einem der Entwurfsverfasser:innen stehen oder sonst Kenntnis von einer Entwurfsarbeit erlangt haben. Zudem ist Ihnen bekannt, dass die Veröffentlichung der Wettbewerbsergebnisse und von Bildmaterial aus der analogen und digitalen Ausstellung ausschließlich der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen vorbehalten ist. Bei Zuwiderhandlungen ist mit Schadensersatzansprüchen zu rechnen.

Link zur Dokumentation auf Seiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen:

Link zur Dokumentation

Weiter zu “Anlass und Ziel”